Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen!

Tethering, VoIP, Multi-SIM - Tarif-Features verständlich erklärt

Sprach- und Datenverbindungen gehören zu jedem Smartphone-Tarif, wer mehr will kann seinen Vertrag um passende Tarif-Features erweitern. Bei ihnen handelt es sich um Erweiterungen, die für einzelne Nutzer sinnvoll sein können, für die breite Masse aber nur bedingt Sinn ergeben.

Tethering

Stellt ein Smartphone seine Datenverbindung einem Notebook oder Tablet-PC per WLAN, USB-Kabel oder Bluetooth zur Verfügung, spricht man von Tethering. Das Smartphone übernimmt dabei die Rolle eines Modems, darüber können sich dann Notebook & Co. unterwegs bequem ins Internet einwählen. Tethering führt teils zu erheblich mehr übertragenem Datenvolumen. Das Tethering wird daher manchmal vom Mobilfunkanbieter vertraglich oder technisch eingeschränkt und ist dann nur über eine spezielle Tarifoption zusätzlich buchbar.

VoIP

Anrufe via Voice-over-IP sind Sprachverbindungen über das mobile Internet, wie etwa Skype, Google Hangout oder Apples Facetime (bislang nur beim iPhone 5 via Mobilfunk möglich) sie aufbauen können. Diese Dienste erzeugen ein erhöhtes Datenaufkommen und deswegen ist ihre Nutzung von den meisten Mobilfunkanbietern in ihren günstigen Tarifen ausgeschlossen. Gegen eine monatliche Gebühr darf das Smartphone dann doch als WLAN-Hotspot oder für Sprach-Chats verwendet werden.

Spezial-Tarife

In eine gleiche Richtung zielt der Spotify-Tarif der Telekom, bei dem die Übertragungsdaten („Streaming“) für den Musik-Dienst nicht vom monatlichen Daten-Paket des Nutzers abgezogen werden. Vodafone bietet eine NaviFlat an, die sämtlichen Datenverkehr von Navigations-Anwendungen abdeckt. Bei schnelleren UMTS-Varianten oder LTE sind sich die Anbieter noch uneinig, ob sie sie in eigene Verträge verpacken oder den Kunden als Zusatz-Option anbieten.

Multi-SIM

Multi-SIM ist für Nutzer mehrerer Geräte praktisch. Sie erhalten eine zweite SIM-Karte, für ihren bestehenden Vertrag. Diese ist etwa für ein Tablet-PC mit Mobilfunkmodul oder einen Laptop mit UMTS-Zugang gedacht. Anschließend teilen sich die Geräte das Datenpaket des Vertrags.

Rufnummernmitnahme

Die Rufnummernmitnahme ist inzwischen gesetzlich festgeschrieben. Damit sie reibungslos klappt, sind einige Fristen zu beachten. Der ehemalige Mobilfunkanbieter darf für seinen Aufwand bei der Übergabe Gebühren verlangen, die der neue Anbieter aber meist in Form einer Gutschrift für den Kunden übernimmt.

Bild: © Suprijono Suharjoto - fotolia.com
 

Datum: 
Autor: Horst Schröder
0
Kommentare zu diesem Artikel

Diskutieren Sie mit

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.