Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen!

Smartphone Updates - Erweiterungen von iOS, Android oder Windows Phone

Updates Smartphones
Regelmäßig werden neue Funktionen für Smartphones entwickelt. Da es sich oft lediglich um eine Erweiterung der Software handelt, würde nichts dagegen sprechen, einfach ein Update aufzuspielen. Doch leider ist das nicht so einfach. Während man auf einem PC ein beliebiges Betriebssystem installieren kann, sind Sie auf dem Smartphone immer an das Betriebssystem gebunden, dass der Hersteller ausgewählt hat. Das ist bei iPhones natürlich iOS, viele andere Smartphones nutzen Android, einer kleiner Teil Windows Phone und es gibt noch ein paar Exoten.

Nun lassen sich selbst innerhalb einer Plattform nicht beliebig neue Versionen aufspielen. Während Apple vorbildlich neue iOS-Versionen auch für ältere iPhones (teilweise über mehrere Jahre) zur Verfügung stellt, sind Sie bei Android, das von Google programmiert wird, immer auf den Hersteller des Smartphones angewiesen. Denn der Hersteller muss eine neue Android-Version für jedes seiner Modelle einzeln umprogrammieren. So kann es schon mal ein paar Monate dauern, bis eine neue Android-Version den Weg auf das Smartphone findet, manchmal noch länger. Updates für Windows Phone hingegen werden zentral von Microsoft verteilt, sodass Sie hier nicht auf den Hersteller warten müssen.

Mit Samsung und Google-Geräten auf der sicheren Seite

Ebenfalls als vorbildlich kann hier Samsung gelten. Auch wenn Updates zum Teil erst ein Jahr nach Veröffentlichung einer neuen Android-Version den Weg auf das Smartphone finden, werden Samsung-Geräte regelmäßig mit Updates versorgt, die oft viele weitere Funktionen der aktuellsten Modelle mitbringen. Das liegt unter anderem daran, dass Samsung hohe Stückzahlen seiner Geräte verkauft. Andere Hersteller machen sich die Mühe oft gar nicht, wenn sich ein Gerät nicht gut genug verkauft hat

Gleiches bei Googles eigenen Smartphones wie dem Nexus 4. Als Android-Referenzgeräte erhalten diese Modelle immer als erstes die neuesten Android-Versionen. Ähnliches gilt für die meisten großen Hersteller wie HTC und Sony. Bei LG hingegen mahnen Experten teilweise sehr lange Wartezeiten für Updates an.

Auch wenn sie schön sind, auf viele neue Funktionen kann man meistens verzichten. Problematischer wird es, wenn es um sicherheitskritische Fehler im System geht. Hier bieten zunächst entsprechende Sicherheits-Apps einen Basis Schutz.

Schon beim Kauf auf das Betriebssystem achten

Gerade sehr günstige Android-Geräte werden mit veralteten Systemen ausgestattet. Achten Sie beim Kauf eines Android-Smartphones darauf, dass mindestens Version 4.0, besser 4.1 und 4.2 installiert ist. Denn dann sind die Geräte in der Regel auch für weitere Updates leistungsfähig genug.

Bildquelle:© alexmillos - Fotolia.com

 

Datum: 
0
Kommentare zu diesem Artikel

Diskutieren Sie mit

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.