Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen!

Smartphone statt MP3 Player? Darauf sollten Musik-Liebhaber achten.

frau hört musik mit ihrem smartphone

Walkman, Discman und MP3-Player sind für Smartphone-Besitzer überflüssig. Nahezu jedes Gerät bietet die Möglichkeit Musik-Dateien (etwa MP3) abzuspielen. Zudem haben die Hersteller der Mobiltelefone erkannt, dass guter Klang nicht nur bei Gesprächen, sondern auch bei der Musikwiedergabe ein verkaufsförderndes Argument ist.

So klingen Smartphones

In Smartphones ist naturgemäß nur wenig Platz Lautsprecher, so dass man von den eingebauten Mini-Boxen keine Höchstleistungen in Sachen Soundqualität erwarten darf. Meistens geben sie den Ton nur auf der Rückseite des Telefons aus, und hält der Nutzer seine Hand über die Lautsprecher wird es schlagartig leise. Wie wichtig die Hersteller die Audio-Qualität mittlerweile aber nehmen zeigt unter anderem die Kooperation von Smartphone-Hersteller HTC mit dem HipHop-Produzenten Dr. Dre. Seitdem sein Label „beats“ seinen Namen für die Boxen und Kopfhörer der Smartphones hergibt, hat sich deren Klangqualität deutlich verbessert.

Anschluss für Kopfhörer

Der 3,5-Millimeter-Audio-Anschluss gehört zur Standardausstattung eines jeden Smartphones und selbst Apple geht hier keinen Sonderweg. Die Audio-Buchse dient zum Anschluss von Kopfhörern, die bei den meisten Modellen auch mitgeliefert werden. Diese Headsets bieten einen recht passablen Klang. Wer richtig guten Sound auf die Ohren bekommen möchte, sollte sich aber einen hochwertigeren Kopfhörer zulegen. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Modellen, die ins Ohr gesteckt werden („In-ear“) und Kopfhörer die über den Ohren liegen („Over-ear“), die klassischen Bügelkopfhörer also.

Musik fürs Smartphone

Musik kommt auf mehreren Wegen auf und in das Smartphone. Sie lässt sich klassisch im MP3-Format auf den internen Speicher oder die Speicherkarte kopieren – etwa per USB-Kabel von einem Computer aus. Darüber hinaus verkaufen die Stores einiger Smartphone- oder Betriebssystem-Hersteller Alben und einzelne Titel. Etwa Apple über seinen iTunes-Store oder Google über den PlayStore. Zusätzlich bieten Online-Musikdienste wie Spotify oder Simfy ihr Musikangebot gegen eine monatliche Gebühr auch für die Smartphone-Nutzung an.

Musik-Apps

Eine Musik-App gehört zur Basis-Installation eines jeden Smartphones. In den verschiedenen App Stores stehen zudem weitere Anwendungen, die sich vor allem in ihrer Oberfläche, ihren Einstellungsmöglichkeiten und der Präsentation der vorhandenen Songs unterscheiden, zum Download bereit.

Radio per Smartphone

In einigen Smartphones befindet sich auch ein UKW-Empfänger, mit dem sich Radiosender empfangen lassen. Der Kopfhörer muss angeschlossen sein, da er dabei als Antenne dient. Über interne Antennen verfügen nur vereinzelte Geräte.

Geräte-Alternativen

Zwei Gründe gebe es doch für einen separaten MP3-Player. Die Musikwiedergabe entzieht dem Akku des Smartphones viel Energie, die nicht mehr für Telefonate oder zum Surfen im Internet zur Verfügung steht. Zudem fällt der Speicherplatz eines Smartphones immer noch deutlich kleiner als bei einem MP3-Player aus, so dass vor allem große Musiksammlungen meist nicht komplett mitgenommen werden könnten.

Bild:©  contrastwerkstatt - Fotolia
 

Datum: 
Autor: Horst Schröder
Tags: 
0
Kommentare zu diesem Artikel

Diskutieren Sie mit

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.