Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen

0
Für das Smartphone ist ein Ausflug in die Winterkälte eine besondere Herausforderung, denn hier kommen viele Faktoren zusammen, die es beeinträchtigen können.
Roaming im Skiurlaub
0

Wer auch auf der Piste erreichbar und online sein möchte, sollte vor der Reise in Skivergnügen prüfen, was ihn der Spaß kostet. Ansonsten droht nach dem Urlaub ein kleiner Schock, wenn die Handyrechnung kommt. Wobei der Schock in diesem Winter wesentlich kleiner ausfallen würde als in der letzten Saison. Der Grund: Zum 1.7.2013 trat die bislang letzte Tarifsenkung durch eine EU-Regelung in Kraft.

© monicaodo - Fotolia.com
0

Spätestens seit der letzten Oscar-Verleihung dürfte jeder mitbekommen haben, was ein „Selfie“ ist: ein Foto von sich selbst, dass man in der Regel mit einem Smartphone aufgenommen hat. Früher musste man dafür noch den Selbstauslöser einer Kamera aktivieren und innerhalb weniger Sekunden wieder ins Bild huschen. Heute hält man die Kamera mit einer oder beiden Händen ausgestreckt vor sich, kontrolliert auf dem Display noch mal das Bild und löst dann erst aus.

Quelle: © Ben Burger - Fotolia.com
0
Wir haben derzeit vier Mobilfunknetze in Deutschland: T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2. Eigentlich eine überschaubare Auswahl, wären da nicht die vielen – gefühlt tausende – Anbieter von Mobilfunkverträgen, die unabhängig sind, die sogenannten Service-Provider. Oft bieten einzelne Provider auch Tarife in mehreren Netzen zur Auswahl an. Doch gibt es einen Unterschied, ob man seinen Vertrag direkt zum Beispiel bei der Telekom oder über einen Provider wie Congstar? Im Prinzip nicht, lediglich in Kleinigkeiten können die Funktionen des Netzes nicht in vollem Umfang genutzt werden, wenn man den Vertrag bei einem Service-Provider hat.
Quelle: © natashasha - Fotolia.com
0
Sie wollen die Apple-Welt verlassen? Kein Problem. Während die ersten Android-Smartphones dem iPhone lange nicht das Wasser reichen konnte, sind die Verkaufsschlager wie die Samsung Galaxy-Reihe und weitere Topgeräte von HTC, LG und Co. dem jeweils aktuellen iPhone mindestens ebenbürtig und manchmal sogar überlegen. Hinzu kommt, dass sich viele Menschen nicht dem einen Hersteller (in diesem Fall Apple) ausliefern möchten. 

0

Früher war es der Tennis-Arm, dann kam der Maus-Arm und jetzt ist es der iPhone-Daumen. Körperteile, die immer wieder beansprucht werden, können manchmal Beschwerden entwickeln. Das ist bei intensiver Nutzung des Smartphones nicht anders. Wir haben hier ein paar typische Symptome zusammengestellt und verraten, was dagegen hilft.

© Visual Concepts - Fotolia.com
0

Nie wieder böse Überraschungen bei der Handyrechnung – das versprechen Allnet-Flatrates. Doch was verbirgt sich hinter den Angeboten? Wir haben die Allnet-Flatrates der günstigeren Anbieter in den verschiedenen Mobilfunknetzen verglichen. Das sind im Einzelnen:

Ideal für Einsteiger
0

Wer von einem klassischen Handy auf ein Smartphone umsteigt, lernt eine neue Einheit auf der Telefonrechnung kennen: das Datenvolumen, das in der Regel in Megabyte oder Kilobyte gerechnet wird. Dabei gilt: 1 Megabyte sind 1024 Kilobyte (es reicht aber normalerweise, wenn man mit dem Faktor 1000 rechnet).

0

Während Sie heute einen neuen Handyvertrag im Prinzip an jeder Ecke abschließen können, wird es Ihnen oft nicht leicht gemacht, Ihren bisherigen Vertrag zu kündigen. Klar, schließlich wollen Sie die Firmen möglichst lange als Kunden behalten. Denn ein Handyvertrag verspricht regelmäßigen Umsatz.

0

Wer denkt beim Thema „Smartphone und Auto“ nicht zuerst an die Freisprecheinrichtung? Die ist in jedem Fall nötig, wenn Sie beim Autofahren telefonieren wollen. Denn mit dem Smartphone am Ohr ist es verboten. In Deutschland kostet die rechtswidrige Benutzung eines Handys während der Fahrt 40 Euro Bußgeld, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Das ist vergleichsweise günstig: Laut ADAC sind in anderen europäischen Ländern Strafen von bis zu 150 Euro, teilweise sogar noch höher die Regel. Doch wie ist die Benutzung definiert?

0

Neben den vier etablierten Betriebssystemen Android, iOS, Windows Phone und BlackBerry versuchen vor allem Entwickler aus dem Open Source-Bereich neue Systeme zu etablieren. Jolla Sailfish, Firefox OS, Tizen und Ubuntu sind aber in erster Linie nicht für die hochtechnisierten Industrieländer gedacht, sondern sehen ihren Markt in den aufstrebenden Schwellenländern wie Indien oder Brasiien, wo die Nachfrage nach günstigen Smartphones besonders hoch ist.

0

Viele Verträge haben nur ein begrenztes Datenvolumen inklusive, das bei intensiver Benutzung oft schon viel zu schnell verbraucht ist. Die Folge: Man wird auf Minimalgeschwindigkeit gedrosselt und beispielsweise mit dem Smartphone im Web surfen macht so gut wie keinen Spaß mehr. Auch wenn man das Smartphone im Ausland benutzt, wird oft jedes Megabyte Datentransfer einzeln abgerechnet. Deshalb sollte man darauf achten, dass auch nur das Nötigste über das Mobilfunknetz übertragen wird. Hier ein paar Tipps, wie Sie den Datenhunger Ihres Smartphones zähmen können.

0

Smartphones und Tablets bewegen sich aufeinander zu, nur wenige Zentimeter trennen einige Geräte noch voneinander. Genau in der Mitte befinden sich die sogenannten Phablets, bei denen die exakte Zuordnung manchmal schwer fällt.

0

Fast alle Smartphones haben eine Frontkamera. Diese ist in erster Linie für Videotelefonie gedacht (natürlich können Sie mit ihr auch wunderbar Selbstportraits machen). Doch auch nach zig Jahren mit Smartphones hat sich Videotelefonie noch nicht durchgesetzt. Dabei sind Videotelefonate viel persönlicher als normale Telefonate. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie Videotelefonie mit Ihrem Smartphone einfach und schnell nutzen können.

© antishock - Fotolia.com
DB Navigator
callabike
tamyca
mobilitymap
0

Das Smartphone hat Vorteile: Es ist immer dabei und es ist in der Regel immer online. Anders ein Auto: Es braucht einen Parkplatz bzw. mehrere und es wird gar nicht so oft gebraucht. Studien sprechen davon, dass die meisten Autos 90 Prozent des Tages nicht bewegt werden. Immer mehr Menschen verzichten daher auf ein eigenes Auto und sind trotzdem mobil. Interessante Apps für das Smartphone helfen dabei.

0

In anderen Ländern gang und gäbe - bei uns noch in den Kinderschuhen: an der Kasse einfach das Smartphone zücken und zahlen. Wir zeigen, wo das schon geht.

Das Versprechen ist schon ein paar Jahre alt: Das Smartphone soll EC- oder Kreditkarte ersetzen und als virtuelle Geldbörse dienen. Schnell, einfach und sicher soll das sein und die lästige Kleingeldsuche wäre auch erledigt. Doch aus vielerlei Gründen hat sich diese interessante Funktion nicht durchgesetzt - noch nicht, denn immer mehr Anbieter bringen Dienste für das mobile Bezahlen auf den Markt.

0

Smartphone-Besitzer sind immer auf der Jagd nach der nächsten Steckdose. Denn bei intensiver Nutzung ist der Akku trotz stromsparender Einstellungen schnell leer. Wer länger unterwegs ist, kann nur auf Zusatzakkus bauen - oder seinen Strom unterwegs selbst erzeugen. Mit diesem Zubehör geht das problemlos.

0

Wer sein Smartphone gerne mit vielen Liedern, Videos und Apps füllt, kennt das Problem: Irgendwann ist der interne Speicher des Geräts voll. Jetzt heißt es löschen - oder den Speicherplatz erweitern. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.

0

Bis man sich die eigene Handynummer gemerkt hat, ist der Zwei-Jahres-Vertrag vorbei und man bekommt die nächste. Früher war die liebgewonne Handynummer oft ein Grund, den Vertrag eben nicht zu wechseln - obwohl es vielleicht viel bessere Tarife gab. Doch schon seit einiger Zeit ist die Mitnahme der Handynummer zu einem anderen Anbieter möglich, die sogenannte Portierung. Und die ist sogar ziemlich einfach, wenn auch nicht kostenlos.

0

Die Bundesliga-Saison ist schon wieder im Gange. Doch was macht der mobile Mensch, wenn er zum Anstoß (oder zum Schlusspfiff) weder Zuhause, im Stadion oder in der Kneipe stehen kann? Er zückt sein Smartphone und verfolgt die Spiele des Lieblingsclubs einfach mobil.

0

Nein, das iPhone war mitnichten das erste Smartphone. Schon Jahre bevor Apples Kultgerät auf den Markt kam, trat das BlackBerry (zu Deutsch: Brombeere) seinen Siegeszug durch die Geschäftswelt an. Denn mit ihm war es erstmals möglich, E-Mails einigermaßen komfortabel auf dem Handy zu lesen und zu schreiben. Auch heute ist das BlackBerry noch für viele Manager die beste Wahl in Sachen Smartphones, obwohl BlackBerrys einen deutlich geringeren Funktionsumfang als die Konkurrenz haben.

Smartphone für Senioren
Smartphones Silver Surfer
Senioren Smartphone Schriftgrösse
0

Smartphones haben den Alltag längst erobert. Egal ob im Bus, auf dem Schulhof oder am Strand: Die kleinen Lebenshelfer sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Selbst Publikumsmedien berichten beispielsweise ausführlich über ein neues iPhone. Auch die Generation 55+, die noch nicht mit der Allgegenwärtigkeit von Computern aufgewachsen ist, entdeckt immer öfter die Vorzüge von Smartphones. Schließlich ist das Mobiltelefon mittlerweile oft der einzige Weg, zur jüngeren Generation Kontakt aufzunehmen.

ios 7 News
ios 7 Screenshots
0

Im Juni hat Apple die neueste Version des iPhone- bzw. iPad-Betriebssystems iOS vorgestellt. Es handelt sich um die Version 7, die derzeit noch in der Betaphase ist. Voraussichtlich am 10. September wird die finale Version verfügbar sein.

Smartphone Apps bezahlen
0

Wenn Sie für Ihr Smartphone kostenpflichtige Apps oder andere Inhalte wie Musik kaufen wollen, kommen Sie um eine Kreditkarte meistens nicht herum. Ungünstig für alle, die keine Kreditkarten mögen oder keine haben können, zum Beispiel Minderjährige. Die beiden wichtigsten Anbieter Apple (mit dem iTunes Store) und Google (mit dem Play Store, vormals

Updates Smartphones
0
Regelmäßig werden neue Funktionen für Smartphones entwickelt. Da es sich oft lediglich um eine Erweiterung der Software handelt, würde nichts dagegen sprechen, einfach ein Update aufzuspielen. Doch leider ist das nicht so einfach. Während man auf einem PC ein beliebiges Betriebssystem installieren kann, sind Sie auf dem Smartphone immer an das Betriebssystem gebunden, dass der Hersteller ausgewählt hat. Das ist bei iPhones natürlich
Smartphone nass geworden
0

Die Urlaubszeit ist eine Herausforderung für viele Smartphones. Je nachdem, wohin die Reise geht, gibt es unterschiedliche Risiken. An jedem Gewässer (und auch in jedem Bad) droht natürlich zunächst Feuchtigkeit. Mit dem Smartphone in der Hosentasche ins Meer oder in den Pool ist keine gute Idee. Umgekippte Getränke auf dem Tisch sind ebenfalls eine Gefahr. Wenn das Smartphone nass geworden ist, hilft nur eins: Ruhe bewahren und überlegt handeln.

Sonderrufnummern mit Smartphone
0
Viele Firmen haben eine deutschlandweite, zentrale Service-Nummer, die mit 0180 anfängt. Die nächste Ziffer bestimmt dann den Preis der Verbindung. Festnetz-Flatrates schließen 0180-Nummern in der Regel aus und in vielen Tarifen sind die Verbindungskosten wesentlich teurer als vom Festnetzanschluss. Wer nun gar keinen Festnetzanschluss hat oder von unterwegs aus eine solche Nummer anrufen muss, kann in den meisten Fällen dennoch zum normalen Preis anrufen.
 
Foto App Instagram
0

Die Kamerafunktionen vieler Smartphones (insbesondere beim iPhone) bieten nicht viele Einstellungsmöglichkeiten. Im Vordergrund steht die einfache Bedienung. Doch wer mehr aus seinen Bildern rausholen möchte, stößt schnell an die Grenzen. Für bessere Bilder gibt es jede Menge Apps, die schönere Fotos aufnehmen und bearbeiten können, diese schnell in soziale Netze einspielen oder mit denen Sie sogar Geld verdienen können. Die meisten vorgestellten Apps sind für iPhones und Android-Geräte erhältlich.

0

Wenn Sie Besitzer eines Smartphones sind, können Sie sich das Geld für SMS und SMS-Flatrates sparen – sofern die Empfänger Ihrer Nachrichten auch ein Smartphone haben. Denn schon seit einiger Zeit gibt es viele sogenannte Messenger-Apps (zum Beispiel WhatsApp) mit denen Sie kostenlos Nachrichten an andere senden können.

0

Tethering ist eine praktische Sache: Das Smartphone dient dabei als Modem und teilt seine mobile Datenverbindung – egal ob UMTS oder LTE – per WLAN, USB oder Bluetooth mit Tablet-PCs oder Notebooks. Was für den Nutzer eine tolle Funktion darstellt, stößt bei den Mobilfunkanbietern nicht uneingeschränkt auf Gegenliebe. Denn als mobiler Hotspot für mehrere Geräte überträgt das Handy gleichwohl mehr Daten als sie in ihren Tarifen für einen einzelnen Nutzer kalkuliert haben. Nach einem panischen Totalverbot, behandeln sie das Thema momentan aber wieder deutlich entspannter.

0

Die Größe des Speichers entscheidet darüber, wie viele Fotos, Musik-Titel oder Apps auf ein Smartphone passen. Bei vielen Modellen lässt sich der interne Speicher mit einer MicroSD-Karte (in der Regel um 32 Gigabyte, bei einigen neuen Modellen, etwa von Samsung, auch um bis zu 64 GB) erweitern und zusätzlich sind auch Online-Speicher  („Cloud“) für Mobiltelefone erreichbar.

0

Sprach- und Datenverbindungen gehören zu jedem Smartphone-Tarif, wer mehr will kann seinen Vertrag um passende Tarif-Features erweitern. Bei ihnen handelt es sich um Erweiterungen, die für einzelne Nutzer sinnvoll sein können, für die breite Masse aber nur bedingt Sinn ergeben.

0

Ein Smartphone kann durchaus das Navigationsgerät im Auto ersetzen. Es zeigt auch Fußgängern sowie Radfahrern auf seinem Bildschirm den richtigen Weg. Bei der Nutzung sind aber trotzdem einige Dinge zu beachten.

1

Je nachdem was Sie mit ihrem Smartphone online anstellen möchten, benötigen Sie unterschiedlich große Datenpakete. Surfen sie hauptsächlich über WLAN und prüfen nur gelegentlich unterwegs E-Mails oder Verfassen hin und wieder eine Statusmeldung auf Twitter oder Facebook, reichen 100 bis 200 Megabyte im Monat.

Smartphone mit Kamera
0

Die meisten Bilder im größten Online-Fotoportal Flickr sind nicht mit einer Digital-Kamera von Nikon oder Canon aufgenommen worden, sondern mit einem Smartphone – mit Apples iPhone. Anfangs wurden Kameras in Handys noch belächelt, doch der technische Fortschritt führt dazu, das Smartphones mit Kompaktkameras durchaus mithalten können und sie teils auch schon überflüssig machen.

frau hört musik mit ihrem smartphone
0

Walkman, Discman und MP3-Player sind für Smartphone-Besitzer überflüssig. Nahezu jedes Gerät bietet die Möglichkeit Musik-Dateien (etwa MP3) abzuspielen. Zudem haben die Hersteller der Mobiltelefone erkannt, dass guter Klang nicht nur bei Gesprächen, sondern auch bei der Musikwiedergabe ein verkaufsförderndes Argument ist.

Netzabdeckung in ländlichen Gebieten
0

Störungsfrei telefonieren und surfen zu können ist heute mit der GSM/GPRS-Grundversorgung kein Problem mehr – auch nicht auf dem Land.

Netzabdeckung in Städten
0

Keine Störungen, keine Verbindungsabbrüche, immer erreichbar sein – eigentlich selbstverständlich für hochentwickelte Mobilfunknetze wie in Deutschland. Dennoch ist das Mobilfunknetz nicht überall gleich qualitativ hochwertig, gut ausgebaut und fehlerfrei. Unterschiede bestehen nach wie vor nicht nur in der Technik selbst, sondern auch je nachdem, ob die Mobilfunknetzte auf dem Land oder in städtischen Ballungsräumen genutzt werden.

0

Geschwindigkeit

Wie schnell startet das Smartphone? Reicht seine Leistung für aufwändige Apps? Antworten auf diese oder zumindest deutliche Hinweise zur Beantwortung dieser Fragen liefen die Daten des Prozessors (CPU). Seine Geschwindigkeit und damit Leistungsfähigkeit wird wie bei Computern in Gigahertz (GHz) gemessen. Diese Taktfrequenz lässt sich aber nur zwischen Smartphones zum Vergleich heranziehen – und selbst da können Chips unterschiedlicher Hersteller aufgrund ihrer jeweiligen Strukturen bei gleicher Taktfrequenz unterschiedlich viel Leistung bringen.

Stromverbrauch von Apps und Funktionen unter Android
0

Der Akku ist die Schwachstelle eines jeden Smartphones. Einerseits soll er möglichst klein sein, andererseits verbrauchen die hochgerüsteten Mobiltelefone unter anderem wegen ihrer großen Displays viel Energie, wenn alle ihre Möglichkeiten ausgenutzt werden.

1

Ein sehr wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Smartphones ist das Display. Die Größe der Anzeige hat Auswirkungen auf die Bedienbarkeit des Geräts. Aus dem Verhältnis von Auflösung und Größe ergibt sich die Pixeldichte die ein deutliches Indiz für die Bildqualität ist. Die verschiedenen Bildschirmtechnologien haben unterschiedliche Auswirkungen auf den Stromverbrauch und die Leuchtkraft, die zum Beispiel bei der Nutzung im Sonnenlicht sehr wichtig ist.

Netzbetreiber Logos
2

Update 09/13

Chip Netztest 2013:Neue Ergebnisse zum besten Handynetz

0

Telefonieren, SMS schreiben, im Internet surfen – mit Smartphones ist dies mittlerweile denkbar einfach. Doch dahinter steckt nicht nur eine ausgeklügelte Technik im Endgerät, sondern auch eine gewaltige Infrastruktur, die sich über die Bundesländer ausgebreitet hat. Doch wie funktioniert eigentlich die Kommunikation zwischen den Smartphones und dem Netz?

0

Die Nutzbarkeit und der Spaß am Smartphone stehen im engen Zusammenhang mit der Bedienbarkeit. Je besser sich das Mobiltelefon bedienen lässt, desto mehr Freude und Hilfe bereitet es seinem Benutzer. Trotz einer gemeinsamen Basis sind durchaus Unterschiede in den Bedienkonzepten zu erkennen.

0

Mit seinem Betriebssystem Windows Phone (aktuell ist die Version 8.0) versucht Microsoft wieder im Smartphone-Bereich Fuß zu fassen. Der Vorgänger Windows Mobile war gegenüber

0

BlackBerry-Handys galten lange als die perfekten Smartphones für Geschäftsleute. Die integrierte E-Mail-Verschlüsselung sowie die Tastaturen an den Geräten machten sie zur ersten Wahl für Vielschreiber. Doch mit dem neuen Betriebssystem BlackBerry 10 will der Hersteller

0

Neben den wenigen Varianten von Apples iPhone (3GS, 4/4S und 5)  und vereinzelten Smartphones mit Windows Phone-System von Nokia, HTC und Samsung sorgen vor allem die unzählbaren Geräte mit

Ratgeber zum Smartphone-Tarif
0
Wer einen neuen Smartphone-Tarif auswählt, hat in Deutschland die Qual der Wahl: Nicht nur Dutzende Anbieter wetteifern um Kunden. Vor allem das eigene Nutzerverhalten und der passende Smartphone-Tarif wollen anfangs überlegt sein.
 
iOS Logo
0

iOS, so lautet der Name des mobilen Betriebssystems von Apple. Der Technologie-Gigant aus Kalifornien verwendet es ausschließlich für seine Geräte iPhone, iPad und iPod touch. Andere Hersteller dürfen es nicht für ihre Smartphones und Tablet-PCs einsetzen. Damit stellt Apple sicher, dass iOS so aussieht und funktioniert wie es das Unternehmen gern hätte.

Seiten