Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen!

Netzanbieter oder Provider - Wir klären auf ob es wirklich einen Unterschied macht

Quelle: © Ben Burger - Fotolia.com
Wir haben derzeit vier Mobilfunknetze in Deutschland: T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2. Eigentlich eine überschaubare Auswahl, wären da nicht die vielen – gefühlt tausende – Anbieter von Mobilfunkverträgen, die unabhängig sind, die sogenannten Service-Provider. Oft bieten einzelne Provider auch Tarife in mehreren Netzen zur Auswahl an. Doch gibt es einen Unterschied, ob man seinen Vertrag direkt zum Beispiel bei der Telekom oder über einen Provider wie Congstar? Im Prinzip nicht, lediglich in Kleinigkeiten können die Funktionen des Netzes nicht in vollem Umfang genutzt werden, wenn man den Vertrag bei einem Service-Provider hat.

 

Das Netz ist immer gleich gut

Als Kunde eines Service-Providers sind Sie nicht im Netz nicht schlechter gestellt als die Kunden des Netzbetreibers selbst. Alle Anrufe werden gleich behandelt. Doch nicht alle Netze sind gleich gut. Das Netz von T-Mobile schneidet bei Vergleichstests regelmäßig am Besten ab.
 

Die Datengeschwindigkeit ist unterschiedlich

Wer viel mit dem Smartphone oder dem Laptop mobil im Internet surft, ist meistens beim Netzbetreiber selbst besser aufgehoben. Denn in den meisten Verträgen der Service-Provider ist die UMTS-Geschwindigkeit auf 7,2 MBit/s begrenzt. UMTS-„Beschleuniger“ wie HSDPA, die bis zu 42 MBit/s möglich machen, stehen oft nur den Kunden des Netzbetreibers selbst zur Verfügung. 
Das wesentlich schnellere LTE ist bis auf wenige Ausnahmen ebenfalls nur für Vertragskunden erhältlich, die direkt beim Netzbetreiber Kunden sind.
 

Der große Unterschied: die Extras

Die Service-Provider kaufen den Netzbetreibern große Kontingente ab. Der Mengenrabatt wird dann mit günstigen Verträgen an die Kunden weiter gegeben. Daher sind die Tarife der Service-Provider oft vergleichsweise günstiger. Dafür wird dann bei den Extras zugelangt: es kann sein, dass die Hotline beim Netzbetreiber kostenlos ist, beim Service-Provider jedoch berechnet wird. 
 

Für iPhone-Nutzer: Visual Voicemail

iPhone-Besitzer müssen nicht erst ihre Mailbox anrufen – die Nachrichten werden direkt in die entsprechende App des iPhones geliefert. Doch nicht alle Service-Provider bieten diesen Dienst an und stellen stattdessen die normale Mailbox zur Verfügung.
 

Fazit

Das Netz ist gleich, die Extras und der Service variieren zwischen Netzbetreibern und Providern. Ob es Ihnen um die Serviceleistungen oder einfach nur ein gutes Netz geht, entscheiden Sie im Endeffekt selbst. Mit unserem Tarif-Rechner finden Sie auf jeden Fall passenden Vertrag. 
 
 
 
 
 
Bildquelle: © Ben Burger - Fotolia.com
 
 
Datum: 
0
Kommentare zu diesem Artikel

Diskutieren Sie mit

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.