Sie sind hier

Empfehlung berechnen (Smartphone+Tarif)

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 50 Minuten

normal: 120 Minuten

viel: 300 Minuten

dauernd: 560 Minuten

 

Festnetz: 30% / Mobilfunk-Netz: 70%

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 500 MB

normal: 1 GB

viel: 2 GB

dauernd: 5 GB

Info

Basis der Tarifberechnung

wenig: 15 SMS

normal: 40 SMS

viel: 200 SMS

dauernd: 400 SMS

Gut zu wissen!

Der Smartphone Akku - Laufzeiten, Typen, Stromspartipps

Stromverbrauch von Apps und Funktionen unter Android

Der Akku ist die Schwachstelle eines jeden Smartphones. Einerseits soll er möglichst klein sein, andererseits verbrauchen die hochgerüsteten Mobiltelefone unter anderem wegen ihrer großen Displays viel Energie, wenn alle ihre Möglichkeiten ausgenutzt werden.

Der versprochene Wert entspricht nicht der Praxis

In der Werbung nennen die Smartphone-Hersteller in Bezug auf die Akku-Laufzeit Idealwerte, die sich in der Praxis nur schwer erreichen lassen. Zudem gilt es zwischen der sogenannten Sprechzeit, in der das Gerät nicht nur zum Telefonieren genutzt wird und der Standby-Zeit, in der es lediglich auf Anrufe wartet, zu unterscheiden.

Verschiedene Akku-Typen

Derzeit kommen mit Lithium-Ionen und Lithium-Polymer zwei verschiedene Akku-Bauweisen zum Einsatz. Die Polymer-Batterien bieten dabei das bessere Verhältnis aus Größe und Kapazität, das bedeutet, sie verfügen in der Regel über die längere Laufzeit. Die Kapazität eines Akkus wird in Milliamperestunden (mAh) gemessen. Dieser Wert muss in der Beschreibung eines Smartphones zu finden sein und sorgt dafür, dass die Batterien verschiedener Modelle miteinander vergleichbar sind. Aber bereits unterschiedlich große Touchscreens oder Bildschirm-Technologien führen dazu, dass die Laufzeiten identischen Batterien verschieden lang sind. Aufgrund der verwendeten Materialien und besonders dünnen anspruchsvollen Designs ist bei vielen Smartphones heutzutage der Akku fest verbaut und kann nicht ausgetauscht werden. Dies trifft nicht nur auf alle iPhones zu, sondern beispielsweise auch auf das HTC One.

Stromverbrauch von Apps und Funktionen unter Android

Stromfresser

Die Batterie eines Smartphones sollte bei normaler Nutzung mit Telefonieren, Internet surfen, E-Mails abrufen und spielen einen ganzen Tag lang halten. Also idealerweise mehr als 10 bis 12 Stunden. Aber selbst das fällt manchmal schwer. Nicht jede Nacht neu aufgeladen werden muss ein Smartphone nur, wenn es sparsam genutzt wird. Neben Telefonaten verbrauchen auch Spiele und im Hintergrund weiter laufende Apps, automatischer E-Mail-Abruf, die GPS-Ortung, Internetverbindungen per UMTS oder WLAN sowie Bluetooth-Übertragungen und auf volle Helligkeit gestellte Bildschirme viel Energie. Aktuell wurde die Facebook App für iOS als großer Stromfresser entlarvt

Android Nutzer können sich jederzeit darüber informieren für welche Funktion oder App Strom verbraucht wurde. Unter "Einstellungen ->Akku" wird nicht nur der aktuelle Akku Stand, sondern auch wofür der Akku belastet wurde. Unter iOS ist es leider derzeit nicht einfach sich den Verbrauch der einzelnen Apps anzeigen zu lassen. Möglich ist dies unter anderem mit den Instruments aus Apples Devolper-Tools.

 

Stromspartipps für Smartphones

Der wichtigste Stromspartipp für Smartphones lautet: Abschalten und runterregeln!
Um die Laufzeit des Akkus zu erhöhen lohnt es sich unter anderem den Bildschirm nicht auf maximale Helligkeit zu stellen. Wer sie nicht ständig selber dem Umgebungslicht anpassen will, kann sich für die Automatik entscheiden.

Weitere große Stromfresser sind WLAN, UMTS oder LTE. Bluetooth und GPS. Es lohnt sich die entsprechenden Module abzuschalten, wenn sie nicht verwendet werden. Ebenfalls für einen hohen Stromverbrauch sorgen das Abspielen von Musik, dauerhaft laufende Apps oder Spiele. In der Nacht lohnt es sich das Smartphone auszuschalten oder wenigstens in den Flugzeugmodus zu versetzen. So sinkt der Ladezustand während des Schlafens nur um ein bis zwei Prozent.

Bild:© Pavel Ignatov - Fotolia.com
 

Datum: 
Autor: Horst Schröder
Tags: 
0
Kommentare zu diesem Artikel

Diskutieren Sie mit

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.